Koi

Autor: Robert Jungnischke
 

Koi sind Karpfen - Die Art heißt Cyprinus Carpio
Die ersten Farbkarpfen fielen bereits Anfang des 18. Jahrhunderts in der heutigen Präfektur Niigata (Japan) auf. Recht schnell entwickelte sich die Zucht der Koi und breitete sich bereits Mitte des 18. Jahrhunderts auf andere Regionen Japans aus. 1915 fand dann in Tokio die erste Koi-Ausstellung statt. Die Ausstellung war der Durchbruch der Koizucht, wie man sie heute kennt.

Seit Mitte des 19. Jahrhundert dürfen Koi in Japan wie jedes andere Wirtschaftsgut gehandelt werden und durch Verbesserung der Bahnanbindung und Ausbau der Fluglinien konnte der Koi seine Verbreitung, unter den Liebhabern und Züchtern, rund um die Welt antreten. Mittlerweile werden sie auch in vielen anderen Ländern gezüchtet. Gleichzeitig wird die Zuchtqualität kontinuierlich gesteigert. Doch obwohl mittlerweile in vielen Ländern Koi guter Qualität gezüchtet werden, haben Koi aus Japan nach wie vor das größte Ansehen.

Bedingt durch begrenzte Produktionskapazitäten in Japan (Arbeitszeit, Platz, Wasser, Strom- und Futterkosten) sind die Koizüchter gezwungen, die erbrüteten Jungfische streng und häufig zu selektieren. Die erste Selektion findet nach wenigen Wochen statt. Hierbei werden alle Jungfische, die nicht zur gewünschten Varietät gehören ausgesondert und verworfen. Meist werden sie als Fischfutter für die überlebenden wiederverwendet. Durch jahrelanges Training und Erfahrung in der Koizucht, die von Generation zu Generation weitergegeben wird, sind die japanischen Züchter in der Lage, schon bei sehr kleinen Fischen zu erkennen, was aus ihnen werden wird.

Der Selektionsprozess der Koi wird ständig wiederholt. Die Fische, die das erste Jahr überlebt haben, werden nun noch zweimal im Jahr selektiert. Einmal im Frühjahr bevor es in die Naturteiche geht und einmal im Herbst, wenn die Koi aus den Naturteichen zurück in die Haltungsanlage zur Überwinterung kommen. Bei diesen Selektionen wird entschieden, welche Fische beim Züchter verbleiben und welche verkauft werden. Es werden nur Fische mit entsprechendem Entwicklungspotential behalten, dass heißt der Fische, deren Wert sich noch deutlich steigern wird. Fische ohne Potential werden verkauft um Produktionskosten zu sparen.

Ein Koi entwickelt sich bei guter Pflege etwa 10-12 Jahre lang positiv. In diesen 10 Jahren kann er je nach Varietät und Zuchtlinie bis zu 1 m lang werden. Nach 10 Jahren hat er in der Regel seinen Höhepunkt erreicht. Er kann dann zwar noch weiter wachsen, wird aber in den anderen Qualitätsmerkmalen eher schlechter werden
 

Koibewertung
Bei der Bewertung von Koi wird unterschieden nach dem aktuellen Stand seiner Entwicklung, daß heißt, in wie weit er am Tage der Begutachtung die Qualitätskriterien erfüllt, und der Beurteilung seines Potentials, einmal später im Alter diese Qualitätskriterien zu erfüllen. Der Wert eines Koi richtet sich also nach der Erfüllung der Qualitätskriterien, seinem Potential und seinem Alter. Zur Bewertung befindet sich der Fisch schwimmend im Wasser. Fische werden dem Wasser nur entnommen um nachzusehen, ob sie auf der Körperunterseite Verletzungen oder Deformationen aufweisen.

Qualitätskriterien

Körperform 50 Punkte:

  • äußere Körperform 10 Pkt.
  • Kopfform 10 Pkt.
  • Flossen 10 Pkt.
  • Beschuppung 10 Pkt.
  • geschlechtsspezifische Merkmale 10 Pkt.

Die Körperform des Fisches wird dabei immer von vorne (wie auf den folgenden drei Bildern) begutachtet. Die Körperform variiert je nach Varietät und Alter der Fische - perfekte Körperform der Varietäten Kohaku, Sanke und Showa (von links nach rechts, Quelle: Koi Band 1 von Harald Bachmann). 

Kohaku, Sanke und Showa (von links nach rechts, Quelle: Koi Band 1 von Harald Bachmann)
 

Perfekte Körperform von der Seite. Alle Varietäten sollten so aussehen. D.h. kein Hängebauch, durchgebogene Wirbelsäule oder Stiernacken. (Quelle: Koi Band 1 von Harald Bachmann).

Quelle: Koi Band 1 von Harald Bachmann

Zeichnung 20 Punkte:

  • außergewöhnliche Zeichnung 5 Pkt.
  • Symmetrie der Zeichnung 5 Pkt.
  • Zeichnung auf dem Rücken 5 Pkt.
  • Zeichnung ohne Tobi Hi 5 Pkt. (ohne einzelne rote Schuppe)

 Farbe und Qualität 30 Punkte:

  • Ausstrahlung und Klarheit 10 Pkt.
  • gesundes Aussehen, glänzende glatte Haut 10 Pkt.
  • Farbbalance, schneeweißes shiroji 10 Pkt.

Abschließend wird noch der Gesamteindruck des Fisches bewertet. Für den Verkauf ist noch sein Geschlecht wichtig. Weibliche Fische sind wertvoller als männliche, weil sie immer eine bessere Körperform aufweisen.
 

Potential
Das Potential besagt, ob der Fisch die Qualitätskriterien optimal erfüllen wird, wenn er mal ausgewachsen ist. Die Vorhersage kann sich erfüllen oder auch nicht. Um das Potential eines Fisches beurteilen zu können, benötigt man umfassende Kenntnis zur Blutlinie und zu der Wasserzusammensetzung des Züchters. Der Züchter kann mit großer Sicherheit sagen, wie sich der Fisch bei ihm weiterentwickelt. Ob er das auch beim Kunden tun wird, bleibt fraglich.

Die Entwicklung eines Koi hängt doch in hohem Maße von den Umgebungsbedingungen und da vor allem vom Haltungswasser ab. Jedenfalls gibt ein Züchter Fische mit Potential entweder gar nicht ab, oder nur zu dem Preis, den der Fisch später, wenn er sich wie erwartet weiterentwickelt hat, auch Wert wäre. Man nennt diese Fische Tategoi.
 

Alter
Das Alter des Fisches sagt auch viel über die Qualität des Fisches und der Haltungsbedingungen aus. Koi die ordentlich gehalten werden und von durchschnittlicher Qualität sind erreichen nachfolgende Größen:
 

  • Einjährige: 20 bis 25 cm
  • Zweijährige: bis 30 cm
  • Dreijährige: bis 45 cm
  • Vierjährige: bis 55 cm
  • Fünfjährige: bis 65 cm
  • Sechsjährige: bis 70 cm
  • Siebenjährige: bis 75 cm
     

Züchter / Blutlinien
Nicht unwesentlich für den Wert eines Koi ist der Züchter von dem er stammt. So gibt es namhafte Züchter wie Sakai, Dainichi und Matsunosuke deren Koi sehr gefragt sind, weil diese Fische bekannt dafür sind, eine sehr gute Qualität zu haben und groß zu werden.
Gleiches gilt für Blutlinien, wie z. B. die Murata und Sadazo Blutlinie, die dafür bekannt sind, dass die Koi ein sehr dunkles und damit sehr gefragtes rot aufweisen.
 

Wachstumspotential
Es gibt Koi mit enormem Wachstumspotential. Diese sind dann deutlich wertvoller als solche mit durchschnittlichem Wachstumspotential. Der Züchter kann dies nach relativ kurzer Zeit erkennen. Koi mit hohem Wachstumspotential wird er genau wie Tategoi nicht frühzeitig verkaufen. Auch die absolute Größe ist von Bedeutung für den Wert von Fischen. Fische von deutlich über 80 cm sind eher selten und bei ansonsten guten Qualitätsmerkmalen direkt deutlich teurer als solche unter 80cm.

Das Alter hat vor allem bei älteren Fischen ab etwa 8 – 10 Jahren einen erheblichen Einfluss auf den Preis. Fische in diesem Alter werden mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht mehr besser sondern schlechter. Deshalb werden die Fische dann immer billiger. Die genannten Kriterien sind fließend und werden auch von Land zu Land etwas unterschiedlich gewichtet.
 

Koihaltung in Deutschland
Koi werden hier in Deutschland zu fast 100% in Teichen im Freien gehalten. Wegen der Bedürfnisse der Tiere handelt es sich überwiegend um spezielle Koiteiche. Je höherwertiger der Koi ist, umso besser muss der Koiteich sein, an dieser einfachen Regel kann man sich orientieren. Obwohl der Koi eigentlich ein Karpfen ist, sind die Ansprüche der Tiere was die Haltung und Pflege angeht anspruchsvoller als die der gemeinen Speisekarpfen.

Es handelt sich um Rassetiere, vergleichbar hochgezüchteter Brieftauben, Rennpferde oder auch Rassehunde. Vergleicht man Haltung und Pflege von Rennpferd und Ackergaul wird dies sofort klar, ähnlich verhält es sich bei unseren Koi. Der Koi wird in erster Linie gehalten, um sich an der Schönheit dieser Tiere zu erfreuen. Das Hobby Koihaltung ist vergleichbar mit dem eines Sammlers schöner Gemälde oder Briefmarken.


Meine Koibiografie
Etwa 1994 hatte ich meine erste aber einschneidende Begegnung mit Koi, als ich diese in einem Gartenteich sah. Vorher waren mir diese Fische völlig unbekannt. In dem Moment wo ich diese Fische in dem Teich majestätisch ihre Bahnen ziehen sah, war es jedoch um mich geschehen und der Entschluss klar, dass muss ich auch haben. Hätte ich gewusst wie steinig der Weg ist, vom ahnungslosen nicht Koibesitzer bis zu dem Zeitpunkt indem man einen vernünftigen Teich hat, indem die Fische gesund bleiben und sich gut entwickeln, ich weiß nicht ob ich es wirklich gemacht hätte. So bin ich da rein geschlittert und musste viel Lehrgeld bezahlen. Eigene Ahnungslosigkeit aber auch schlechte Beratung vom vermeindlichen Fachhandel, unzureichend funktionierende Filter aus eben diesen Fachhandel haben dazu geführt, dass ich viel Geld in meinen Teich versenkt habe.

Dieser Umstand hat mich geärgert und dann irgendwann dazu geführt, dass ich mich selber schlau machen musste. Aus diesem Lernen heraus ist dann die Internetseite www.koi-hobby.de und letztlich das Sachverständigenbüro Koi-Consult, www.koi-consult.de entstanden. Mein Ziel war und ist es, dass sich jeder auf www.koi-hobby.de zumindest so viele Informationen kostenlos holen kann, dass er die größten Fehler und damit verbundenen Geldverlust schon mal vermeidet. Wer mehr möchte kann sich dann auch an mich für eine gezielte Unterstützung gegen Honorar wenden.

 

Literaturempfehlung:

Koi - Juwelen im Gartenteich

Im Kosmos-Buch Koi finden Koi-Liebhaber alles, was sie für ihre Könige der Teiche wissen müssen. Zubehör, Teichbau, Wasserqualität, Pflege, Krankheiten – und natürlich Koi in allen Größen, Farben und Zeichnungen. Und alles in angemessenem Ambiente mit schöner Bebilderung und opulenter Ausstattung.

Das Buch ist im Kosmos (Franckh-Kosmos) Verlagshaus erschienen.

Es kostet Euro 34,90. ISBN 978-3-440-10632-7.